Spumante – Prosecco – Champagner

Spumante = italienisches Wort für Sekt/Schaumwein; erhält durch die natürliche Flaschengärung das Prickeln; hierfür gibt es keine Einschränkung für Anbaugebiete oder Rebsorten.

Prosecco = Schaumwein, Perlwein oder Stillwein; bis 2009 war Prosecco eine Rebsorte in Norditalien, allerdings gilt der Begriff Prosecco, durch eine Gesetzesänderung im Jahr 2010, als eine Herkunftsbezeichnung für Perlweine aus der norditalienischen Provinz Treviso (Conegliano Valdobbiadene DOCG)

Champagner = Sekt/Schaumwein aus der französischen Region Champagne, einem Weingebiet nordöstlich von Paris; Champagner wird nach der traditionellen Flaschengährungsmethode produziert. Nicht jeder in Frankreich produzierte Sekt, ist automatisch ein Champagner.

Von einem Perlwein spricht man dann, wenn das Produkt einen Druck von max. 2,5 Bar aufweist, der künstlich der Flasche hinzugefügt wird. Durch die Flaschengärung erhält Sekt einen Druck von mind. 3,5 bis max. 6 Bar und prickelt daher auch intensiver und länger. Aus diesem Grund gibt es für Prosecco und Spumante unterschiedliche Glasflaschen, mit dickeren oder „dünneren“ Wandstärken, um dem Druck standhalten zu können.
Ein weiterer Unterschied ist der Alkoholgehalt, der bei Sekt mind. 10 Vol.-% Alkohol beträgt, bei Prosecco allerdings mind. 8,5 Vol.-%
Die Herstellungsmethode ist der dritte große Unterschied. Während Perlweine in großen Behältern hergestellt werden, reifen Sekt und Champagner in Flaschen, teils durch ein sehr aufwendiges Verfahren, was die Preise dementsprechend höher werden lässt.

Quelle Foto: italesse srl